Wochenrückblick KW37

VORWORT

Tage, Wochen sind vergangen .. aber nun ist unser Format wieder auf Kurs, um deine endlose Neugier zu stillen! Aufgrund der letzten Geschehnisse musste unser Blog-Team nämlich leider etwas länger anstehen, um zum FC-Büro vorzudringen. Nachdem sich der Trouble aber nun etwas gelegt hat, haben wir es uns dort wieder bequem gemacht und sammeln fleißig Informationen, um den Wochenrückblick wieder regelmäßig veröffentlichen zu könnnen.

 

MONTAG


Nach einer kleinen Auszeit starten wir frisch mit einer Flotte unter unserem FC Wezzel Sky in den nächsten Wochenrückblick. Dieser organisierte einen Roam mit Small Scale Schiffen am frühen Nachmittag, um VOLT erneut unsere stete Präsenz aufzuzeigen. Ohne Booster und nur mit einer einzigen Osprey machten sich unsere mutigen Füchse schlussendlich auf den Weg. Während unsere sechs Mann große Flotte auf der Suche nach ein paar leckeren Targets war, bekamen sie den Intel von Jaro Exile, dass dieser mit seiner Roaming Flotte eine Skiff in M-6 getackelt hätte. An und für sich stellte das auch keine Problematik dar, bis das vermeintliche Opfer Support von einer Cerberus erhalten hatte. Daraufhin burnten drei von Wezzels Mannschaft zur Position der anderen Flotte, um die restlichen LUMPYs zu unterstützen. Somit hatten die Gegner keine Chance unseren gierigen Tatzen zu entkommen und sowohl die Skiff, als auch die Cerberus wurden erfolgreich in Stücke gerissen. Anschließend sammelten sich unsere Jungs in K0 um das IHub und die TCU von Cold Steel zu reinforcen. Obwohl dieser Plan aufging verlor unsere Truppe eine Flycatcher, eine Svipul und eine Keres beim Positionieren der Scouts und Tackler im derzeitigen System. Im Gegenzug gelang es unserer Truppe aber eine feindliche Sabre und eine gegnerische Svipul auszuschalten. Großartige Gegenwehr gab es beim Entosen aber leider nicht. Lediglich eine Griffin traute es sich, sich unseren Eroberern in den Weg zu stellen. Beim Versuch, unseren Entoser zu jammen, musste der Pilot jedoch sein Leben lassen und wurde aus dem Space geschossen. Nach dem kleinen Spaß in K0 wurde Wezzels Flotte noch eine weitere VOLT Gang, bestehend aus VNI, SFI, Slicer und Omen Navy Issues in VA6 geintelt. Vereint mit ein bisschen Tackle schafften es unsere Leute die gesamte Flotte, abgesehen von der Slicer, zu zerlegen. Kurz darauf brachte Cold Steel noch eine VNI und eine Tengu ins System, die ein paar Augenblicke später von unserer Flotte am Gate abgefangen und in einen Kampf verwickelt wurden.

Link zum Fight

Als Wezzels Ablösung fungierten Xhen Zui und Jaro Exile, die unsere Füchse mit einem kleinen Besuch bei VOLT weiterhin bespaßen wollten. Jedoch war es der Fleet nicht wirklich möglich weitere Targets zu finden. Denn statt zu Kämpfen, versteckte sich unser neuer Nachbar lieber in seinem Staging auf der Station oder in der Citadel. Nichtsdestotrotz erwischten unsere Jungs eine Typhoon, die vor der Citadel anfing zu aggressen und zerstörten diese erfolgreich. Da sich beim weiteren Roamen durch den Space allerdings nichts mehr finden ließ, begann unsere Mannschaft mit kleinen Station Games in F4R2 und erledigte so wohl noch eine Legion, als auch eine Dominix und eine Griffin.

Am Abend folgte dann eine CTA unter unseren beiden Head FCs Mikokoel und Atlan Dallocort, da VOLT das Ziel verfolgte unsere Citadel in 1P- ebenfalls zu reinforcen. Zur Unterstützung hatten sie noch die Goons, Stainwagon und RED Alliance gebatphoned, die auch mit ordentlichen Numbers (Goons in 150 Augoror Navy Issues, Stainwagon in 100 Tengus und RED Alliance in 50 Machariels) präsent waren. Des Weiteren droppte VOLT mehrere Dreadnoughts aufs Grid. In der Zwischenzeit warteten unsere hungrigen Piloten voller Ungeduld auf das Kommando zum Bridgen, während die Meldungen eingingen, dass ein Dreadnought nach dem nächsten von unserer Citadel zerstört worden war. Allerdings kam der Befehl nicht, da die Organisation der Flotte mit unseren Verbündeten länger dauerte, als geplant. Als unsere Truppe dann endlich ins System sprang und bereit war auf jedes Ziel zu schießen, was angesagt werden würde, mussten unsere Leute feststellen, dass die meisten Fleets schon auf dem Heimweg waren. Lediglich ein paar Machariels der RED Alliance waren noch auf dem Grid und fielen somit unseren Gilas zum opfer.

Link zum Fight

 

DIENSTAG


Dienstags folgte daraufhin eine weitere CTA unter Mikokoel und Atlan Dallocort, um die aus dem Timer fallende Citadel zu verteidigen. In voller Vorfreude, dieses mal ein paar saftige Killmails ergattern zu können, formten sich unter unseren FCs ungefähr 100 Gilas und 4 Triage, die sich nach dem Form-Up in Litom auf den Weg nach 1P- machten. Doch egal wie weit der Repair Timer auch fortgeschritten war, es ließ sich kein einziger Gegner auf dem Grid blicken.

Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.

Um dennoch produktiv zu sein und unseren Nachbarn zu ärgern, flog die Mannschaft in VOLTs Pocket und fing dort an 10 weitere Strukturen zu reinforcen. Das haben sie nun davon. 🙂

 

MITTWOCH


Krah Krah Krah! war der Leitspruch unserer Strat-Op am Mittwochabend. Gemeinsam mit unseren FC Mikokoel, einem krähenden Kill-Counter und unseren Crows, flogen wir durch den Space, um feindlichen Entosern und Stragglern bei zwei laufenden Events das Leben schwer zu machen. VOLT, die selbst bereits eine 70 Mann starke Cynabel Gang stellten, hatten zur Unterstützung erneut Stainwagon, dieses mal in einer 100 Mann Talwar/Jackdaw Fleet, im Gepäck. Wahrscheinlich waren sie voller Hoffnung so etwas effektiv gegen uns ausrichten zu können. Jedoch waren wir in unseren Ceptoren so flink unterwegs, dass es für unseren Gegner fast unmöglich war uns zu fangen. Nach ein paar ordentlichen Kills und einigen sehr geschickten Manövern seitens Mikokoels, tauchte plötzlich DaBigRedBoat mit einer Goonswarm Flotte im System auf. Dieser hatte sich dazu entschieden Feuer mit Feuer zu bekämpfen und forderte unseren FC nicht nur zu einem 1 vs 1  in Crows heraus, sondern hatte sich sogar im Vorfeld die „Mühe“ gemacht, unser Fitting zu studieren und dieses 1 zu 1 für seine eigene Mannschaft zu kopieren und zu nutzen. Neben der Hommage an die Theorycrafting-Künste unseres Commanders, hatte DaBigRedBoat aber nicht viel mehr zu bieten. Zwar schaffte er es mit seinen Jungs Mikokoel, nach ein paar langwierigen Warp-Taktiken, auszuschalten, floh jedoch zügig vom Grid, nachdem unserem FC nach einem schnellen Re-Ship dasselbe gelang und der große DaBigRedBoat ebenfalls sein Leben lassen musste. Im Anschluss an diesen Kill und der Flucht der Goons machten sich unsere fleißigen Jungs und Mädels wohlverdient auf den Nachhauseweg.

 

DONNERSTAG


Am Donnerstag folgten einige weitere Roaming Flotten unter unseren Nachwuchs FCs Jaro Exile, vilbor und Xhen Zui. Doch so sehr, wie unsere tapferen Eroberer es auch wollten, die Suche nach ordentlichen und fightbaren Targets war meist ergebnislos. Allerdings sollte sich das Blatt für unsere Leute bereits in den späteren Abendstunden wenden, als Mikokoel kurzfristig eine Gila Fleet organisierte, um eine garantierte Wyvern-Killmail abzustauben. „Garantiert“ aus dem Grund, da ein Bekannter von FUM8 diesen Abschuss als Fundraiser verwenden wollte, um Geld für eine Lebertransplantation zu sammeln, welches ihm die Krankenkasse in Amerika nicht zahlen wollte. Obwohl es schon mitten in der Nacht war, fanden sich dennoch  20 unserer Piloten in der Flotte zusammen und machten sich auf den Weg nach HED-GP, wo der geplante Welp stattfinden sollte. Ebenfalls auf dem Grid befanden sich eine Maelstrom Fleet von Spectre, die bereits vor unserer Ankunft auf dem Feld von Bombern zerstört worden war, eine 70 Mann Svipul Gang von CO2, die sich von einem Ping-Spot zum nächsten warpte, eine 80 Mann starke Cerberus Flotte von CVA (50) und Stainwagon (30), sowie ungefähr 40 VOLTs in Attack Battlecruisern. Und obgleich das freiwillige Opfer förmlich nach dem Beschuss jedes einzelnen Turrets, jedes einzelnen Launchers und jeder einzelnen Drohne auf dem Feld schrie, nahmen es sich CVA, Stainwagon und VOLT lieber zum Ziel uns aus dem Space zu entfernen. Trotzdem managte unser FC es, uns einige leckere Kills zu bescheren, bevor seine Mannschaft nach dem Verlust von zwei ihrer vier Basilisks den Rückweg antrat. Selbst dem Wyvern Piloten wurde die ganze Aktion irgendwann zu blöd und so machte er sich mit Hilfe seines Autopiloten auf den Weg nach Litom. Letzten Endes ereilte ihn aber sein mehr oder weniger gewolltes Schicksal und er verlor sein Schiff ungefähr 2 Stunden nach Mitternacht und vier Jumps out von HED-GP gegen die Cerberus Flotte und ein paar weitere Dreadnoughts.

 

FREITAG


Um das Wochenende gebührend einzuläuten veranstaltete unser Nachwuchs-FC Jaro Exile eine Flotte in den frühen Abendstunden. Unter ihm formten sich ungefähr 15 LUMPYs, die ihn bei seinem Vorhaben, die Station in RNF- zu reinforcen, unterstützen wollten. Unsere Jungs und Mädels machten sich also auf den Weg und begannen mit dem Entosen, bis ein Carrier von einer dort ansässigen Corporation gedroppt wurde und einige Russen in T3Ds auf dem Feld erschienen. Bei dem Versuch unseren Entoser an der Station zu retten, wurden unsere Füchse allerdings von den T3Ds geoutgunned. Dennoch schaffte unserer Entoser es, in der letzte Sekunde bevor er geschossen wurde, die Station in den Reinforce Modus zu versetzen. Da die Motivation unserer Mannschaft immer noch in bester Form war, flog unser Team nach dem ersten Lauf zurück zum Bau, um sich dort mit neuen Schiffen auszurüsten. Nach dem schnellen Re-Ship ging es auf in die zweite Runde und zur neuen Destination in K0, da Jaro Exile dort mit dem Reinforcen der TCU und des IHubs beginnen wollte. Zwar startete VOLT den Versuch sein Hab und Gut vor unseren Piloten zu verteidigen, erwischte allerdings nur unsere beiden Entoser, bevor ihre eigenen Schiffe zerstört wurden. Nach zwei oder drei actionreichen Stunden, war es dann aber für unsere tapferen Helden auch mal an der Zeit, sich eine kleine Verschnaufspause zu gönnen. So trat unsere Flotte den Heimweg nach Litom an und ließ den Abend dort gemütlich ausklingen.

 

SAMSTAG


Samstags folgte dann das bisherige Comeback des Monats in Form von Audrey „THE MACHINE“ Alisters Rückkehr auf die Position des FCs. Nach einem Jahr Auszeit von dieser Position traute er sich nämlich erstmals zurück in den Sessel und verteilte fleißig ein paar Cormorants an alle willigen Mitglieder, die sich diese Flotte auf keinen Fall entgehen lassen wollten. Ziel des Abends war es, eine kleine Runde um den Block zu drehen und VOLT zu ärgern wo es uns nur möglich war. Die 15 Mann starke Fleet dockte also nach einem kurzen Form-Up ab und folgte MrRupats Intel, welcher besagte, dass sich 10 Skiffs beziehungsweise Procurer in einem Belt in JBY6 befinden sollten. Unsere vermeintlichen Targets waren allerdings zu schnell in Sicherheit, um großartig etwas gegen diese ausrichten zu können. Glücklicherweise schaffte Overburst es aber eine feindliche VNI im Nachbarsystem zu catchen. Nachdem diese von unserer hungrigen Meute erlegt worden war, travelte Audreys Flotte weiter nach F4R, wo sie eine wirklich sehr gut getimte Bombe beim Landen am Outgate abbekam. Davon ließen sich unsere Leute jedoch nicht abschrecken und begannen kleine Station Games zu starten, um mögliche Ziele aus der Reserve zu locken. Allerdings hatte es den Anschein, dass VOLT nicht mit uns spielen wollte, was die Truppe dazu veranlasste ihren Weg fortzusetzen.

In UQ schafften unsere Füchse es dann, eine Skiff und eine Procurer zu tackeln und sowohl eine Hurrican Fleet Issue, als auch eine Zealot von VOLT niederzustrecken. Auf dem Weg nach draußen wurde LUMPY jedoch von zwei Dominix und einer Caracal am Gate auf 70 eingecampt, während eine Bait-Nereus zeitgleich Anital am Gate engagte. Audrey traf daraufhin die tacktische Entscheidung Anital als Loss zu akzeptieren, so dass es ihm im Gegenzug möglich war, den Rest seiner Mannschaft zu retten. Nach ein paar Augenblicken begannen unsere Leute dann, die feindliche Flotte erneut in einen Kampf zu verwickeln und schafften es, dank sehr guter Tackler-Arbeit, eine der gegnerischen Svipuls auszuschalten. Kurz bevor es unseren Jungs und Mädels aber möglich war, weitere Kills zu landen, durchkreuzte eine Bomber Flotte ihre Pläne. Die Truppe warpte daraufhin vom Feld und musste am Outgate einer erneuten Bombe standhalten. Im Anschluss an diese Aktion traten unsere Füchse dann den Heimweg zum neuen Fuchsbau an.

Link zum Fight

 

SONNTAG


Einen weiteren Höhepunkt in LUMPYs Woche stellte eine erneute CTA unter unserem FC Atlan Dallocort dar, obwohl diese alles andere als geplant gewesen ist. Die Flotte wurde nämlich erst eine halbe Stunde vor ihrem Beginn gepingt, da ein CEO von TEST kurzfristig bei Atlan angefragt hatte, ob wir etwas für den SU Station Timer in RNF- formen würden. Da unsere beiden Head FCs dieses Wochenende jedoch beim G-Fleet Treffen anwesend waren, ist nichts in dieser Richtung organisiert gewesen. Allerdings ließ sich unser lieber Atlan dazu verleiten, sich spontan etwas aus dem Ärmel zu zaubern und formte eine Gila Flotte, während TEST ihre neue Loki Doktrin auf den Prüfstand schicken wollte. Am Ingate von MB- hatten sich währenddessen eine 120 Mann starke Cerberus Fleet von Stainwagon, sowie eine 40 Mann Cynabal Gang von VOLT platziert. Dennoch wagten es sich unsere LUMPYs, gemeinsam mit TEST, ins System zu springen und den Kampf gegen die feindlichen Parteien zu eröffnen. Dabei verlor Stainwagon direkt ihre 4 Smartbomb-Machariels, die sie extra für unsere Drohnen mit aufs Grid gebracht hatten. Nach einigen Minuten und Kills schaffte es Atlan dann einen Warp-In auf 0 an die Cerberus zu bekommen. Leider waren diese zu flink vom Feld verschwunden bevor der Bubbler es schaffte, die Gegner am wegwarpen zu hindern. Daraufhin brachten sich Stainwagon und VOLT erstmal in Sicherheit, weswegen es in MB- zu keinem Fight mehr kam.

Nichtsdestotrotz war der Abend noch lange nicht beendet, da in WLAR gerade eine Astrahus der Spectrum Alliance geanchored wurde. Obwohl TEST sich bereits auf dem Rückweg befand, wollte unser FC sich diese Gelegenheit aber nicht entgehen lassen und entschied sich die Astrahus im Alleingang mit seiner Flotte anzugreifen. Kaum hatte sich TEST allerdings weit genug vom Grid entfernt, kamen Stainwagon und VOLT erneut aus ihren Schutzräumen, um sich mit uns anzulegen. Unsere Füchse mussten nun also den Spagat zwischen Feind und Citadel schaffen, da der Schaden auf der Citadel liegen musste, so dass es dem Timer nicht möglich war durchzulaufen. Obendrein ereilte viele unserer Gila Piloten zusätzlich das Schicksal des „Drohnen Bugs“, welcher des öfteren mal auftritt, wenn man das Feuer auf Strukturen eröffnet. Aufgrund dieses Spielfehlers mussten sich so gut wie alle unserer Gilas reloggen, wodurch unsere Mannschaft einen kleinen Verlust verbuchen musste. Dennoch war unser Abend mehr als erfolgreich, da wir es geschafft haben sowohl die Citadel zu zerstören, als auch den ISK-War zu gewinnen.

Link zum Fight

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.